Kürbis-Kartoffel-Gnocchi

Zutaten

700g mehlige Kartoffel
500g Butternusskürbis
250g griffiges Mehl
2 Eier
Salz
Muskatblüte
Kurkuma
Safranfäden (nach Belieben)
Olivenöl
1 Bund Salbei (oder andere frische Kräuter)
Pecorino (nach Belieben)


Kartoffeln waschen und ca. 25 Minuten dämpfen, anschließend noch heiß schälen und zerstampfen.
Kürbis schälen, entkernen, in 3 cm große Würfel schneiden und im Backofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten garen, anschließend mit dem Stabmixer pürieren.
Beides vor der weiteren Verarbeitung gut auskühlen lassen!

Die ausgekühlte Kartoffel- und Kürbismasse auf ein bemehltes Arbeitsbrett geben, in die Mitte eine Mulde drücken, Mehl über den Rand streuen und Eier, Salz, Muskatblüte, Kurkuma und Safranfäden in die Mulde geben. Mit einem Messer von der Mitte aus alle Zutaten vermengen und anschließend rasch zu einem Teig verarbeiten. Bleibt der Teig an der Arbeitsfläche kleben, ist er zu weich und es muss noch etwas Mehl untergearbeitet werden.

Aus dem fertigen Teig 2 cm dicke Rollen formen und davon 1,5 cm breite Stücke abschneiden. Die Teigstücke zu Gnocchi formen und auf ein bemehltes Blech geben.

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und salzen. Die Gnocchi portionsweise kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausheben und in eine Auflaufform geben.
Kräuter waschen, klein schneiden, kurz in heißem Olivenöl schwenken, über die Gnocchi geben und sofort servieren. Nach Belieben Pecorino darüber hobeln.

Kartoffel-Gnocchi gehören zu den Klassikern der italienischen Küche. Der Grundteig aus Kartoffeln, Mehl und Ei kann vielfältig variiert werden und lädt zum experimentieren ein. Man kann Kräuter, Gewürze und vorgegartes, püriertes Gemüse untermengen und die Gnocchi mit verschiedenen Soßen oder auch nur in etwas Olivenöl geschwenkt mit Salat servieren. Das drehen der Gnocchi geht viel schneller, wenn man es zu einem Familienereignis macht!